Schlüssel nachmachen – Die Meinung des Vermieters ist wichtig

Schlüssel nachmachen ist heutzutage ein Thema mit mehr Aktualität als beinahe jemals zuvor. Denn in Zeit von „Familie Patchwork“, Airbnb und Homelink ist man den eigenen vier Wänden gegenüber aufgeschlossener geworden, wenn es darum geht, sie mit Personen zu teilen, die nicht unmittelbar oder überhaupt nicht zur Familie gehören. Schlüssel nachmachen für Friend & Family im weitesten Sinn ist heute angesagt, die Tore werden weit gemacht, Herzlich Willkommen. Doch ist wahlloses Vervielfältigen von Schlüsseln überhaupt erlaubt in gemieteten Wohnungen? Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten.

Denn natürlich kommt es zunächst auf das Verhältnis zum Vermieter an, und ob irgendetwas über weitere Schlüsselexemplare im Mietvertrag festgelegt wurde. Auch ist es wichtig zu wissen, ob eine zeitweise Untervermietung dem Vermieter recht ist, sofern man dies denn plant. Man bedenke: Auch vermietet ist eine Wohnung oder ein Haus doch immer noch das Eigentum des Vermieters, für das er im Zweifelsfall aufkommen muss. Daher ist es sein gutes Recht zu wissen, wer in seinen Räumen lebt, wohnt oder auch nur häufiger zu Besuch ist - in jedem Falle aber, wer von seiner Wohnung einen Schlüssel besitzt oder Zugriff zu einem hat. Fragen kostet nichts, erfahrungsgemäß ist es sowieso sinnvoll, zum Vermieter ein positives Verhältnis aufrecht zu erhalten. Nicht erst, wenn es Ärger gibt oder man einen Schlüssel nachmachen möchte.

 

Schlüssel nachmachen ist unter Umständen Vermietersache

Nicht immer ist es nur eine freundliche und verbindliche Geste, den Vermieter zu informieren, wenn man Schlüssel nachmachen möchte. Denn ist der Wohnungsschlüssel ein Sicherheitsschloss, kann man ohne den Vermieter sowieso nichts ausrichten. Ein Sicherheitsschlüssel ist in einer Art und Weise gefertigt, die nur vom Hersteller selbst kopiert werden kann. Um das Risiko eines Missbrauchs auszuschließen oder zu minimieren, muss der Schlüssel in Verbindung mit einer Sicherheitskarte dem Hersteller zugeschickt werden. Diese Sicherheitskarte verbleibt in den allermeisten Fällen während des gesamten Mietverhältnisses in der Hand des Vermieters. Ausnahmen sind hier vielleicht langfristig vermietete Ferienobjekte an einem fernen Ort. In solchen Fällen wird die Sicherheitskarte meist irgendwo hinterlegt, z. B. beim Hausmeister.

 

Schlüssel kopieren - günstig oder qualitativ oder beides

In allen anderen Fällen kann man als Mieter beliebig viele Schlüssel nachmachen lassen. Hierfür hat man die freie Wahl, ob man die günstigere Variante wählt oder die genauere. Tatsächlich bieten die meisten Baumärkte in Karlsruhe Schlüsseldienste an. An speziellen Maschinen kann man sich seinen Schlüssel zur Sofort-Mitnahme selbst nachmachen. Nachteil des Ganzen ist, dass die Schlüssel oft nicht richtig passen und erst mühevoll annähernd „gängig“ gemacht werden müssen. Besonders ärgerlich ist dies, wenn der Schlüssel einem Gast hinterlegt wurde. Dieser kommt vielleicht nach stundenlanger Reise an und hat keine Muße, sich erstmal den Schlüssel zurechtzustutzen. Wahrscheinlich wird er ein Foto vom Schlüsselloch machen, und sich am nächsten Tag einen Schlüssel nachmachen lassen. Gut beraten ist der Gast, der sich beim Schlüsseldienst in Karlsruhe den Schlüssel nachmachen lässt. Hier findet er einen Service, der günstig, schnell und kompetent einen garantiert passenden Schlüssel nachmachen kann.